Article
4 months ago

Die Welt ein wenig besser machen, im Großen wie im Kleinen – David-Schmidt-Preis 2020

Wir kannten da mal einen … er war engagiert, war politisch – und der hatte absolut nichts übrig für Nazis. Er setzte sich für Jugendliche ein und kämpfte für Gerechtigkeit – im Großen wie im Kleinen. Und noch so vieles mehr. Am 29. April hätte David Schmidt aus Radebeul Geburtstag gefeiert. Es ist aber auch der Tag, an dem er von uns gegangen ist. Wir denken an ihn, indem wir seit nunmehr sechs Jahren gemeinsam den David-Schmidt-Preis für soziales und sozialpolitisches Engagement ausschreiben.

Susann Rüthrich

Susann Rüthrich

MdB und Vorsitzende der SPD Kreis Meißen

In diesem Jahr sah unsere Feier – wie so viele – allerdings anders aus als geplant. Tolle Nominierte und Vorschlagende aus ganz Sachsen, die Beteiligten aus den vergangenen Jahren sowie die wir, die Jury und das Orga-Team, trafen uns digital. Vernetzen kann man sich also auch im Netz ;-). Nur den Preis verleihen, das wollen wir doch lieber persönlich machen. Schließlich ist die Statue doch auch ziemlich schwer. Das wollen wir den Paketbot*innen nicht antun. Wir hoffen auf den Herbst und den dann wieder für unsere Feier geöffneten „Noteingang“ in Radebeul.

Was viele der Initiativen und Engagierten umtreibt, sind die aktuellen „Corona-Demos“, die allzu viele Anknüpfungspunkte für Verschwörungsideen, Demokratiefeinde und Nazis aller Coleur bieten. Ein nagender Zweifel am Sinn des gesellschaftlichen Zusammenhalts, an vermeintlichen Eliten, an dem, was unsere offene und plurale Gesellschaft ausmacht, wird geschürt. Und gleichzeitig kommen viele der Engagierten kaum mit ihren eigenen Angeboten vor. Sei es, weil Jugendhäuser und Schulen geschlossen sind (bzw. waren), sei es, weil gesellschaftliche Themen von ökonomischen Fragen und dem „klassischen“ Lernstoff an den Schulen an den Rand gedrängt werden. Sei es, weil Gegendemos und Protest in Sicht- und Hörweite von zum Teil menschenverachtenden Demos schwer ist – denn wir halten uns ja an Auflagen wie Kontaktbeschränkungen und Abstandsgeboten. Im Gegensatz zu vielen Teilnehmenden an den kritisierten Demos.

Vielen von uns ist klar, dass wir eine gesellschaftliche Aufgabe vor uns haben, um die Krise zu verarbeiten, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht zu verlieren und um Schuldzuweisungen und Sündenböcke aus den Köpfen und Herzen zu vertreiben. Das geht am besten zusammen. Die Ausgezeichneten, die Nominierten, die Nominierenden und die Ausrichter*innen des David-Schmidt-Preises bilden dafür ein gutes Netzwerk. Über Unterstützung, etwa durch Spenden oder durch Nominierungen, freuen wir uns immer. Denn der nächste Preis 2021 kommt bestimmt.

Website David-Schmidt-Preis

Social
Culture

Radebeul, Deutschland