Article
a month ago

Warum funktioniert in Meißen nicht, was in Dresden funktioniert?

In Dresden wird der Transitverkehr um die Stadt herum geleitet. Verkehrsschilder an den Zufahrten weisen darauf hin und weisen den Weg. Was sich in der Landeshauptstadt etabliert hat, sollte doch auch hier umsetzbar sein.

Frank Richter

Frank Richter

Mitglied des Sächsischen Landtags

Es ist unglaublich, was sich regelmäßig in Meißen abspielt. Gestern war wieder einmal ein solcher Tag, an dem sich Verkehrslawinen durch die geplagte Stadt wälzten. Der uneingeschränkte LKW- und Schwerlastverkehr setzen dem dann noch die Krone auf. In vielen Städten ist dies längst nicht mehr so uneingeschränkt möglich. Fährt man nach Dresden, begegnen einem am Stadtrand Verkehrsschildern bzgl. eines Einfahrverbots für LKW. Dienstleister, Anlieferer und Wohnmobile sind von der Sperrung ausgenommen. Das gilt auch bei besonderen Verkehrslagen auf der Autobahn, insbesondere bei Sperrungen.

Der Luftreinhalteplan der Landeshauptstadt Dresden enthält eine Vielzahl von Maßnahmen, die die Luftqualität in Dresden verbessern sollen. Lkw-Verkehr, der weder Quelle noch Ziel innerhalb des Stadtgebiets hat, soll in der Stadt minimiert und auf die Bundesautobahn verlagert werden. Dazu wurden Teile Dresdens für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen gesperrt.

Frage an den Meißener Oberbürgermeister Raschke und an die Stadträte: Warum funktioniert in Meißen nicht, was in Dresden funktioniert? Der Aufwand für eine solche Maßnahme ist mehr als überschaubar – die Wirkung für die Anwohner und die Aufenthaltsqualität in Meißen hingegen wird deutlich spürbar sein.

Traffic

Meißen, Deutschland